Back to Homepage
FeuerlaufMentaltrainingTermineGalerieKontaktSpecialsBIOENERGETIKAbout
NewsletterLiteraturshopNews und Links


NEWSLETTER NR. 30




Dieser Newsletter ist eine kostenlose Dienstleistung fr unsere Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Interessierte an MENTAL TRAINING und FEUERLAUFEN.

Sie erhalten regelmssig Infos und News zu wichtigen, aktuellen und lebensnahen Themen.

Herzlich willkommen zu unseren November-News. Das Jahresende naht mit Riesenschritten und damit steht auch die Planung fr das nchste Jahr an, denn wer nicht selber plant, der wird verplant. Planen Sie also am besten selber und mglichst bald. Warum sich das auch fr Sie lohnt, erfahren Sie weiter unten in diesem Newsletter.

Inhalt

  1. Ironman Hawaii, ein Erfahrungsbericht
  2. Warum es sich lohnt, Ziele zu setzen
  3. Silvester 2006
  4. Die neuen Seminartermine sind online


1. Ironman Hawaii, ein Erfahrungsbericht

Am 16. Oktober 2006 reisten meine Frau Marlies und ich nach Hawaii mit dem Ziel, dort unsere Tochter Brigitte, welche sich im Juni fr den Ironman qualifiziert hatte, bei ihrem Abenteuer tatkrftig und auf allen Ebenen zu untersttzen.

Die erste Herausforderung kam bereits beim einchecken, als uns die Dame am Check-in fragt, ob wir gehrt htten, dass in Hawaii ein ziemlich starkes Erdbeben stattgefunden habe. Wir hatten noch nichts gehrt und waren entsprechend berrascht, da unsere Reise ber New York ging, und wir dort einen 24-stndigen Aufenthalt hatten, beschlossen wir sicher mal bis nach New York zu reisen und von dort aus die nchsten Schritte zu planen. In New York erfuhren wir dann, dass keine grsseren Schden in Hawaii aufgetreten sind und wir unsere Reise planmssig fortsetzen konnten. So kamen wir dann am 17. Oktober in Honolulu an, wo wir dann zwei Nchte blieben um uns an den hawaiianischen Lebensrhythmus (bereits um 6 Uhr Morgens mit dem Surfbrett ein paar Wellen reiten und dann gut gelaunt zur Arbeit) zu gewhnen. Am 19. Oktober trafen wir dann auf Big Island ein, wurden von Brigitte bereits am Flughafen erwartet und von da an ging alles Schlag auf Schlag. Der 21. Oktober ist grosser Renntag, alles dreht sich vor diesem Tag in Kona, so heisst der kleine Ort, wo die Ironman Weltmeisterschaften jedes Jahr stattfinden, nur um die eine grosse Frage.

Wie schaffe ich es in mglichst kurzer Zeit 3.8 Kilometer im offenen Mehr zu schwimmen, dann 180 Kilometer durch eine schwarze Lavawste mit sehr hohen Temperaturen und einem mrderischen Gegenwind zu fahren und anschliessend noch 42.1 Kilometer zu joggen.

Knapp 1800 Teilnehmer, welche sich alle qualifizieren mussten, wagten sich morgens um 7 Uhr an den Start. Einfach unglaublich was da abgeht. Eine physische und mentale Hchstleistung wird hier von jedem einzelnen erbracht, da wird sichtbar und sprbar was mglich ist, wenn Krper; Geist und Seele eine Einheit bilden. brigens die lteste Teilnehmerin war 76 Jahre alt, Sister Madonna Buder, und brauchte 16 Stunden 59 Minuten und 3 Sekunden fr diese grossartige Leistung. Herzliche Gratulation !

Ich werde diese Freude und das Strahlen in den Augen der Finisher nie vergessen knnen, ein Gefhl wie nach einem Feuerlauf, das scheinbar Unmgliche wurde mglich!

Hier der Rennbericht von der wunderbarsten Teilnehmerin, auf die wir natrlich mchtig stolz sind !

Hello,
I just got back from Hawaii yesterday.
I wanted to say a big thank you for your kind support leading up to the race, your messages of encouragement and the many congratulations after my finish.

It was an Amazing experience to run across the finish line of the Hawaii Ironman after 3.8km swimming, 180km cycling and 42km running. The race-athmosphere was electric and the thousands of supporters were incredible. I was lucky to have my very own support team with me: Jurg, my mother and Markus came all the way to the Big Island to support me.

The race went very well and I felt good the whole way. The swim was quite rough with strong currents and swells, so I tried to follow other swimmers and I tried to conserve as much energy as possible for the rest of the day. When I finished the swim, I felt a little sea-sick but it was not as bad as I expected.

The bike-ride started with a loop around the town of Kona. When I reached the first hill after only 10km a women said: Great job, nearly there!! I thought to myself....Nearly THERE???!!!! Not really, we still had 170km to go but the lady meant well. I felt good for most of the way and managed to eat some food during the bike ride and drink plenty of liquids. The last 40km were challenging because of a headwind. A guy was cycling in front of me and suddenly I heard a sound..... I saw a spoke fly off his back wheel and the wheel started to buckle immediately. He had to stop and wait for the repair-van......I could not help him and carried on to the transition area to change onto the run.

My legs took a little while to 'warm-up' to the run. I was very much looking forward to seeing my supporter team: Jurg, Mum and Markus along Alii Drive. I exchanged a few words with Jurg and I took off my cycling gloves that I had forgotten to remove and handed them to mum. Steadily I ran on along Alii Drive. Suddenly, I heard some music playing in the distance, when I got closer I started to hear the song-lyrics.... they went like this: I drink Champagne to numb the pain all night long....la,la,la...and again I drink Champagne to numb the pain all night long....it made me laugh so much!!!! I think some of us would have wished to do the same on race day too...:). Heading out of town towards the turnaround, I saw a Japanese runner on his way back with equipment trouble...the soles of his running shoes had separated from the shoe and he was running with the sole dragging along the ground. Poor guy, I heard he made it to the finish-line without loosing the whole bottoms of his shoes. I steadily ran and drank Coke and Water at each aid-station. The volunteers were so helpful and had many encouraging words for us.

I got closer and closer to the finish and I had a feeling of greatfulness and inspiration that I cannot describe. The athmosphere had been really amazing and I was so glad to be part of it all. I had imagined for some time what it must be like to be part of the race and what it must be like to cross the finish line at the Hawaii Ironman but nothing could come close to the real experience. You can watch my finish on www.ironman.com - athlete tracker - race no. 1575

Thank you once again for your support
Love,
Brigitte



2. Warum es sich lohnt, Ziele zu setzen

Ein Studie der Harvard-University ber den Werdegang von Studienabgngern ber einen Zeitraum von 10 Jahren zeigt folgende Resultate:

83% hatten keine bestimmte Zielsetzung fr ihre Karriere und verdienten einen bestimmten Betrag

14% hatten klare Zielsetzungen fr ihre Karriere, aber nicht schriftlich festgelegt und verdienten dreimal soviel wie die erste Gruppe

3% hatten klare Zielsetzungen fr ihre Karriere und hatten diese schriftlich festgehalten, sie verdienten im Schnitt zehnmal soviel wie die erste Gruppe

Sie sehen also, es lohnt sich Gedanken ber seine Ziele zumachen und es lohnt sich noch vielmehr, wenn Sie diese Ziele auch noch schriftlich festhalten.

Wir helfen Ihnen gerne beim finden und formulieren von Ihren ganz persnlichen Zielen, denn der erste Schritt zu bekommen was ich will, heisst wissen was ich will!



3. Silvester 2006

Der etwas andere Silvester beginnt um 14 Uhr im Gasthof Gyrenbad bei Turbenthal. Gemeinsam schliessen wir das vergangene Jahr ab, verabschieden es und bereiten uns mit ganz viel Glck, Spass und Freude auf das neue Jahr vor. Schlag Mitternacht gehen wir als Gruppe gemeinsam ber einen wunderbaren Glutteppich kraftvoll ins neue Jahr. Alles Alte bleibt hinter der Glut zurck und so sind wir frei und offen fr das, was uns das neue Jahr bringen wird.

Kulinarisch werden wir wie schon so oft von der Gyrenbad-Crew aufs Feinste verwhnt.

Wir freuen uns auf Deine Anmeldung unter www.firewalk.ch dort gibt's auch weitere Infos zu diesem Anlass.



4. Die neuen Seminartermine sind online

Alle Termine fr 2006 sind unter www.firewalk.ch/termine abrufbar.

Die nchsten Termine:

  • Feuerlaufen in Steckborn am 11. November 2006 [jetzt anmelden]
  • Mentales Training in Elgg am 18.+19. November 2006 in Elgg [jetzt anmelden]
  • Emotionale Balance in Elgg am 9. +10. Dezember 2006 [jetzt anmelden]
  • Silvesterfeuerlauf im Gasthof Gyrenbad am 31.Dezember 2006 [jetzt anmelden]
  • Mentales Training in Elgg am 20.+21. Januar 2007 [jetzt anmelden]
Termine fr bioenergetische Analysen und Einzel-Coachings nach telefonischer Vereinbarung unter der Nummer +41 (0)52 365 12 28

Wir wnschen Ihnen eine gute Zeit, nehmen Sie sich Zeit fr sich, fr die Planung Ihrer Ziele und machen Sie sich auf den Weg, wir begleiten Sie gerne.

Herzlichst, Ihre
Markus und Marlies Hardegger

Hat Ihnen der Newsletter gefallen? Dann senden Sie ihn an gute Freundinnen und Freunde weiter, um Ihnen eine Freude zu machen. Klicken Sie ganz einfach hier.

Oder mailen Sie uns die Adressen - und wir versenden den Newsletter fr Sie.







Telefon: 052 / 365 12 28 | Telefax: 052 / 365 12 29 | E-Mail: info@firewalk.ch